12.04.2014 – 07.09.2014

Der Blick in den Spiegel beschäftigt uns Tag für Tag: Sehe ich gut aus? Sitzt die Frisur? Der Wunsch nach einem schönen Äusseren ist uralt, er hält uns ein Leben lang auf Trab. Doch wer oder was ist schön? Wer bestimmt die Kriterien und wie weit treibt uns das Diktat der Schönheitsindustrie?

Auf einem Parcours mit 19 Stationen greift die Ausstellung, die vielfältigen Aspekte rund um die Macht und das Machen von Schönheit auf. Sie beleuchtet die Paarungskriterien bei Mensch und Tier, benennt mathematische Formeln der Ästhetik und zeigt biologische sowie kulturelle Grundlagen von Attraktivität auf. Denn Schönheit, macht die Schau klar, ist nichts Absolutes und Unveränderliches – Schönheit ist abhängig von Kultur und Zeitgeist. So hinterfragt die Ausstellung denn auch medial konstruierte Vorbilder und beleuchtet Schattenseiten des heutigen Schönheitskults.

An interaktiven Medienstationen können sich die Besucher spielerisch mit den vielen Facetten des Themas Schönheit auseinander setzen. So ermöglicht beispielsweise ein Stimmenmodulator, die eigene Stimme zu verändern und damit einmal ganz andere Töne anzuschlagen. An der Morphing-Station dürfen sich die Besucher mithilfe des digitalen Verschmelzens von Gesichtern zur virtuellen Schönheitsikone «stylen».

«Bin ich schön?» ist eine gemeinsame Ausstellung des Museums für Kommunikation und des Naturhistorischen Museums der Burgergemeinde Bern.


KEYSTONE Video | Bin ich schön? Die Antwort auf die wichtigste Frage